Modulanlage der Jugendgruppe

Konzept und Geschichte

Seit über zehn Jahren haben wir eine Jugendgruppe bei den WEA. Angefangen hat alles mit vier Jungs (Lukas, Dominik, Stefan und Thomas), deren Grossvater bei uns Mitglied war. Die Teenager wollten aber nicht bei den "Grossen" bauen, sondern eine eigenen Modulanlage erschaffen. Für diesen grossen Plan bedurfte es aber erstmal Lokalitäten und viel Betreuung.


Unser langjähriger Anlagenchef der H0-Anlage, Fredi Kläui, nahm sich der Herausforderung an. Gleich beim Bahnhof Oberwinterthur konnten wir einen kleinen "Bastelraum" mieten. Die Junioren begannen fleissig mit dem Bau von Modulkästen und verlegten darauf erste Gleise. Schon bald hatten wir die Ehre im Einkaufszentrum Seen oder OBI-Grüze unsere Modulanlage zu präsentieren. Vieles war noch im Bau - und ist es bis heute - aber das gehört zum Modellbau und macht die Faszination aus.


Die Modulanlage wird mit dem System-Märklin betrieben. Die wohl bekannteste Modelleisenbahn-Marke, welche immer wieder als Einsteiger-Eisenbahn propagiert wird, erwies sich aber alles andere als einfach zum Verbauen, wenn man es genau nehmen will. Wei beim Modulbau doch Präzision gefragt ist, gab es einige unerwartete Herausforderungen. Gleisgeometrie und Elektro-Anschlüsse bedurften besonderer Beachtung.



Heute besteht die Anlage aus drei Bahnhöfen und einer Vielzahl von Modulen mit Brücken, Tunnels, Burgen, Bus-Betrieben und Verlade-Terminals. Alle Junioren bauen fleissig an den Modulen und neue Gesichter sind jeder Zeit willkommen. Es gibt noch mehr als genügend Module zum dran Arbeiten und sich selber zu verwirklichen...


Spur 0 Modulanlage

Wir haben eine grosse Modulanlage in Spur 0, welche wir bei verschiedensten Gelegenheiten der Öffentlichkeit vorführen. Regelmässig zu sehen war sie in letzter Zeit an der Spur0-Expo in Olten oder an Ausstellungstagen im Schulhaus Hegifeld.
An der Spur0-Expo im 2013 haben wir zudem eine Video-Trilogie erstellt:

Zum Seitenanfang